Werbung mit veraltetem UVP-Preis irreführend

von Florian Decker

Das Landgericht Wuppertal hat klargestellt, dass die Werbung mit einer veralteten, unverbindlichen Preisempfehlung (UVP) des Herstellers irreführend und damit wettbewerbswidrig ist.

In dem Fall hatte ein Onlinehändler mit einer Preisgegenüberstellung geworben. Dabei hatte er in der Preisauszeichnung neben seinem eigenen, niedrigeren Verkaufspreis die höhere, durchgestrichene UVP des Herstellers angezeigt. Tatsächlich war die UVP so jedoch nicht mehr vom Hersteller gelistet und tatsächlich höher. Die Richter machten deutlich, dass Verbraucher durch die Gegenüberstellung des eigenen Preises mit einem nicht mehr existierenden UVP des Herstellers in die Irre geführt würden. Eine Ausnahme davon bestehe nur, wenn der Händler den Verbraucher darüber aufkläre, dass die UVP tatsächlich veraltet sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK