Titel: Betreiber von „Flirtcafe“ unterliegt vor Landgericht Köln dem Bundesverband der Verbraucherzentralen

von Montgomery Hardebeck

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände hat den Betreiber der Dating-Plattform Flirtcafe, die Flirtcafe Online GmbH, erfolgreich abgemahnt. Hintergrund war eine irreführende Werbung mit einem vermeintlich kostenlosen Probeabo. Wie sich bei Prüfung des Auftritts herausstellte, war jedoch ohne zusätzliche Kosten lediglich die Anlage eines eigenen Profils sowie die Einsichtnahme in Fremdprofile möglich, nicht jedoch eine Kontaktaufnahme mit anderen Mitgliedern durch eigene Nachrichten oder den Empfang von Nachrichten.

Zur Kontaktaufnahme musste günstigenfalls ein zehntätiges Probeabonnement für 1,99 € abgeschlossen werden, welches, sofern es nicht mit einer Frist von einer Woche gekündigt wurde automatisch in eine sechsmonatige Mitgliedschaft zum Preis von 78,00 € pro Monat (!) überging.

Dies sah die zuständige Kammer als irreführend an ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK