Außerordentliche Kündigung wegen Beleidung

Auch eine schwerwiegende Beleidigung des Vorgesetzten ist nicht zwangsläufig ein Grund für die fristlose Kündigung - unter Umständen ist vorab eine Abmahnung erforderlich. Dies betrifft z.B. den Fall, dass die Beleidigungen im Rahmen eines eskalierten Gesprächs (hier: Konfliktgespräch) erfolgten. Vorliegend hatte der ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK