Tücken des Erfolgshonorars

Unerfüllte Gier

Erfolgshonorare für Rechtsanwälte sind erlaubt, das steht sogar im Gesetz. Allerdings stehen im Gesetz auch einige Bedingungen, die der ein oder andere Kollege “aus Gründen” hin und wieder gern übersieht.

So etwas kann gehörig ins Klo

gehen, wie jüngst ein gieriger Rechtsanwalt erfahren durfte:

Die Feststellungen des Landgerichts stehen auch im Übrigen einer Betrugsstrafbarkeit durch Unterlassen nicht entgegen: Die Wirtschaftsstrafkammer hat selbst ausgeführt, dass G. davon ausgegangen sei, es gebe zu den ihm vom Angeklagten aufgezeigten Möglichkeiten der Abrechnung keine Alternative. Aufgrund dieses Irrtums verfügte er über sein Vermögen, indem er die Honorarvereinbarung abschloss und dadurch einen Anspruch auf eine Rechtsdienstleistung erwarb, die er anderweitig zu einem geringen Bruchteil des vereinbarten Honorars hätte erlangen können (vgl. zum Schaden auch BGH, Urteil vom 5 ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK