Die Ladung zur Stadtratssitzung – und ihre Abgabe in der Fraktionsgeschäftsstelle

Können die Ladung zu einer Stadtratssitzung mitsamt Sitzungsunterlagen nicht an die Privatadresse eines Stadtratsmitglieds zugestellt werden, reicht die Abgabe an die Fraktionsgeschäftsstelle für eine rechtzeitige Ladung nicht aus. Aus der Funktion der Fraktionen folgt nicht, dass die Fraktionen als Kontaktstellen zwischen den einzelnen Ratsmitgliedern und der Verwaltung dienen und die Ansprechpartner der Verwaltung in Angelegenheiten des Stadtrates sind.

So hat das Sächsische Oberverwaltungsgericht in dem hier vorliegenden Fall entschieden und die Beschwerde der Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Dresden gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts Dresden zurückgewiesen, mit dem der Oberbürgermeisterin im Wege der einstweiligen Anordnung bis zu einer rechtskräftigen Entscheidung in der Hauptsache untersagt wird, rechtliche und tatsächliche Folgerungen aus dem in der Stadtratssitzung am 10. Juli 2014 ergangenen Beschluss “Bebauungsplan Nr. 342, Dresden-Weißig Nr. 18, Wohnen am Querweg” zu ziehen.

Die Ladungsfrist für die Stadtratssitzung endete am 3. Juli 2014. Nachdem die Ladungen mit den Sitzungsunterlagen am 2. Juli 2014 nicht an die Privatadressen der Antragsteller zugestellt werden konnten, weil dort niemand angetroffen wurde und die Sendungen aufgrund ihres Umfangs nicht in die Briefkästen passten, wurden sie am 3. Juli 2014 in der Fraktionsgeschäftsstelle abgegeben; die beiden Antragsteller wurden am Nachmittag desselben Tages per Mail über diese Abgabe informiert. Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts Dresden habe die Ladung zur Stadtratssitzung am 10 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK