Anwälte unter sich

Ein Anwaltsgericht und die Künste des Lesens und des Informierens

Mein Briefkopf, spröde und farblos gestaltet, aber u.a. unsere Öffnungszeiten und die Mailadresse kann jeder lesen, der des Lesens mächtig ist. Auch Anwälte, vor allem, wenn sie Angehörige eines Anwaltsgerichtes sind, auch? Wohl nicht!

In einem sowohl sehr nördlichen als auch sehr östlichen Bundesland terminiert das Anwaltsgericht in einer Sache, in der ich Verteidiger bin, auf den heutigen Donnerstag um 09.30 Uhr.

Am gestrigen Mittwoch, um 13.30 Uhr, sendet man an mein Büro ein Fax und bespricht den Anrufbeantworter, dass der heutige Termin ausfällt, warum, teilt man nicht mit, Mundfaulheit lässt grüßen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK