Alkoholtherapie kann vor Kündigung schützen

von Thorsten Blaufelder

Okt 29

Wird ein alkoholabhängiger Berufskraftfahrer beim Fahren unter Alkoholeinfluss erwischt, muss dies noch keine verhaltensbedingte Kündigung durch den Arbeitgeber begründen. Denn ist der Arbeitnehmer ernsthaft zu einer Therapie seiner Alkoholsucht bereit, könne eine Abmahnung ausreichend sein, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg in einem am Dienstag, 28.10.2014, bekanntgegebenen Urteil (AZ: 7 Sa 852/14). Nur wenn anzunehmen ist, dass der Beschäftigte wegen seiner Alkoholsucht dauerhaft seinen arbeitsvertraglichen Pflichten nicht nachkommen kann, sei eine Kündigung möglich, so die Berliner Richter.

Im konkreten Fall bekommt damit ein Lkw-Fahrer eine erneute Chance. Er war trotz strikten Alkoholverbots unter Alkoholeinfluss Lkw gefahren. Prompt kam es zu einem Unfall, bei dem der Unfallgegner verletzt wurde und größerer Sachschaden entstand ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK