Selbstjustiz aufm Kiez

von Alexandra Braun

Auf der Reeperbahn in Hamburg ist es offenbar zu einem Fall von Selbstjustiz gekommen. Fünf jugendliche Flüchtlinge sind auf dem Kiez zusammengeschlagen worden, weil sie Freier beklaut haben sollen. Täter sollen Kiez-Bosse sein, die zuvor die Tat der Polizei angekündigt haben sollen. Das Hamburger Abendblatt berichtet.

“Indirekt hatten die Kiez-Bosse die Polizei bereits gewarnt: Unterbindet diese Machenschaften, sonst kümmern wir uns darum, hatte es geheißen, erfuhr das Abendblatt. Am Wochenende platzte den Zuhältern der Kragen, und sie schickten ihre Handlanger los. In konzertierten Aktionen nahmen sich die Schläger die Jugendlichen vor. Wie brutal die Männer dabei vorgingen, zeigt ein Fall vom Sonntagmorgen, als gegen 2.30Uhr mehrere Männer einen 15-Jährigen auf der Reeperbahn in die Zange nahmen.”

(Quelle: www.abendblatt.de)

Die jungen Männer sind teilweise schwer verletzt worden, Lebensgefahr besteht nach Polizeiangaben jedoch bei keinem der angegriffenen Personen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK