Rezension Öffentliches Recht: Europäisches Prozessrecht

von Dr. Benjamin Krenberger

Thiele, Europäisches Prozessrecht, 2. Auflage, C.H. Beck 2014


Von stud. iur. Johanna Klingbeil, Göttingen



Alexander Thieles Europäisches Prozessrecht richtet sich vor allem an Studierende und Referendare. Der Autor weist auf die Verzahnung des nationalen Rechts mit dem Europarecht hin, welches sich mittlerweile in allen Teilbereichen finden lässt. So möchte er auch Praktikern wie einen schnellen Überblick über die Materie bieten.


Das Buch umfasst ca. 300 Seiten. Inhaltlich beschäftigt sich Thiele mit dem Prozessrecht seit Inkrafttreten des Vertrages von Lissabon. Im ersten Teil lässt sich ein Überblick über das unionsrechtliche Rechtsschutzsystem finden. Dies enthält sowohl einen Überblick über die Rolle des EuGH im institutionellen Unionsgefüge, grundsätzliche Informationen zur europäischen Gerichtsbarkeit sowie die Auslegungsmethoden des EuGH. Zudem wird eine erste Übersicht zu den verschiedenen Verfahrensarten geliefert, welche dann im zweiten Teil des Buches ausführlich dargestellt werden. Im dritten Teil wird der einstweilige Rechtsschutz behandelt. Im letzten Abschnitt des Buches wagt der Autor einen Ausblick auf die zukünftigen Herausforderungen der Europäischen Gerichtsbarkeit. Zudem lässt sich ein gut strukturiertes Inhaltsverzeichnis finden. Dies ist vor allem für die Wiederholung vor einer Klausur praktisch, aber auch, wenn man schnell einen Überblick über bestimmte Zusammenhänge gewinnen möchte.


Die inhaltliche Aufbereitung der Kapitel gelingt dem Autor sehr gut. Besonders im ersten Teil des Buches schafft Thiele es verständlich die Grundlagen des europäischen Prozessrechts darzustellen. Der Autor benutzt weitestgehend eine klare und verständliche Sprache, die es ermöglicht dem Inhalt gut nachvollziehen zu können ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK