Entschädigung für Drogendealer

von Thomas Will

Wie Süddeutsche.de berichtet, hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte einem verurteilten deutschen Drogenhändler 8.000 Euro Entschädigung zugesprochen.

Der 53-jährige Mann war von verdeckten Ermittlern dazu angestiftet worden, ihnen Drogen zu verkaufen. Zuvor war der Mann strafrechtlich noch nie in Erscheinung getreten und hatte sich zudem zunächst geweigert, Drogen zu verkaufen. Die dur ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK