Vorsicht Falle: Betrug mit Google-Suche

von Malte Dedden

Okt 272014

Wer seine Kunden über das Internet findet, ist von guten Suchergebnissen abhängig. Die meisten Suchanfragen laufen über Google. Wer bei Google nicht gefunden wird, muss also mit geschäftlichen Nachteilen rechnen. Dies ist der ideale Ansatzpunkt für Betrüger. Sie gehen dabei wie folgt vor: zunächst wird das Opfer angerufen, wobei man sich als Mitarbeiter von Google ausgibt. In diesem Telefonat wird der Eindruck erweckt, dass wichtige Einträge gelöscht werden würden, wenn man den Vertrag nicht verlängert. Gleichzeitig wird das Opfer nach den üblichen Kontaktdaten ausgefragt. Am Ende des Gesprächs hat das Opfer den Eindruck, direkt mit der Firma Google gesprochen und das Löschen der für das Geschäft überlebenswichtigen Eintragungen verhindert zu haben. Dies ist natürlich nicht der Fall. Tatsächlich kommt nach einiger Zeit eine Rechnung für einen angeblichen Premiumeintrag. Oben auf der Rechnung taucht ein Logo „Google Suche“ auf, im Briefkopf wird ein Geschäftsführer mit Anschrift in Leipzig erwähnt, jedoch ist keinerlei Hinweis auf die Rechtsform zu erkennen. Das für die Zahlung des Rechnungsbetrages angegebene Konto soll angeblich Google gehören – auch hier ohne den Rechtsformzusatz ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK