Gesetzesänderung: Das ändert sich zum Zahlungsverzug

Am 29.07.2014 ist das Gesetz zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr erneuert worden. Es traten Änderungen des BGB und begleitender Gesetze aufgrund des Gesetzes zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr vom 22.07.2014 in Kraft. Hier wurde die EU-Zahlungsverzugsrichtlinie (RL 211/7/EU) verspätet umgesetzt. Diese Richtlinie soll die Zahlungsdisziplin erhöhen. In Bezug auf die Zahlungsfristen können sich Unternehmen nun für ein von Ihnen geschuldetes Entgelt nach § 271a Abs. 1 Satz 1 BGB nur noch dann eine Zahlungsfrist von mehr als 60 Tagen nach Empfang der Gegenleistungen ausbedingen, wenn die Fristvereinbarung ausdrücklich getroffen und im Hinblick auf die Belange des Gläubigers nicht grob unbillig ist. In allgemeinen Geschäftsbedingungen des Schuldners ist nach § 308 Nr ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK