Der Güterstand deutsch-französischer Ehen

Für deutsch-französische Ehen trat zum 01.05.2013 der deutsch-französische Güterstand der Wahl zur Gewinngemeinschaft in Kraft. Somit haben deutsch-französische Ehepaare/Lebenspartner eine weitergehende Möglichkeit, einen Güterstand zu vereinbaren. In Deutschland existieren ca. 55.000 deutsch-französische Ehepaare. Aufgrund der Tatsache, dass sich das deutsche und das französische Güterrecht sehr stark unterscheiden, kommt es nicht selten bei der Auflösung der Ehe zu Problemen. Ab 01.05.2013 können Ehegatten und Lebenspartner, deren Güterstand dem französischen oder dem deutschen Recht unterliegen soll, die Möglichkeit nutzen, den neu geschaffenen Güterstand der Gewinngemeinschaft zu wählen. Nicht nur binationale Paare, sondern auch solche, bei denen beide die gleiche Staatsangehörigkeit haben, können diesen Güterstand wählen. Wichtig ist nur, dass nach den Regeln des internationalen Privatrechts französisches oder deutsches Recht auf den Güterstand eines Paares anzuwenden ist. In Deutschland bleiben die Vermögen von Mann und Frau während der Ehe im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft getrennt. Bei Beendigung der Ehe des Güterstandes werden die beiden Zugewinne ausgeglichen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK