Anwalt wirbt auf seiner Webseite mit Städtenamen

Landgericht Hamburg, Urteil vom 07.08.2014 - 327 O 118/14 Anwalt wirbt auf seiner Webseite mit Städtenamen Wirbt ein Rechtsanwalt auf seiner Internetseite mit Städtenamen, so muss der Anwalt in diesen Städten auch mit einer Niederlassung oder zumindest verbundene Büros vertreten sein. Ist dies nicht der Fall, liegt eine unzulässige Werbung vor, so das Landgericht Hamburg in seinem Urteil. Der Sachverhalt

Wie aus dem Urteil (Az. 327 O 118/14) des LG Hamburg hervorgeht, warb eine Rechtsanwältin auf ihrer Internetseite mit folgenden Worten: "HAMBURG, BERLIN, MÜNCHEN, KARLSRUHE, LEIPZIG ... RECHTSANWÄLTE VERTRETEN IHREN FALL … Rechtsanwälte vertreten Mandanten, egal mit welchem Wohnsitz bundesweit. Wir setzen uns für Ihre Rechte ein und klagen an jedem Land- oder Oberlandesgericht, ganz egal, ob Sie in Köln, München, Hamburg, Berlin, Chemnitz, Flensburg oder im Ausland wohnen. ".

Nun kam ein anderer Rechtsanwalt ins Spiel, der darin eine Werbung mit Selbstverständlichkeiten sah, da jeder Anwalt bundesweit Mandanten - auch gerichtlich - vertreten könne. Zudem handele es sich um eine Irreführung, da der Verkehr dem Eindruck erliegen könne, die Beklagte sei auch an den genannten Standorten mit einem Büro oder einem Sitz vertreten. Es folgte die Abmahnung, die ohne Erfolg blieb.

Das Urteil des Landgerichts Hamburg (Az. 327 O 118/14)

Die angegriffene Angabe mit den Ortsnamen ist irreführend im Sinne des §§ 3, 5 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 UWG.

Aus dem Urteil: [.. ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK