Schneelawine auf Autodach.

von Daniela Kühnlein

Ein Hauseigentümer genügt in der Regel seiner Verkehrssicherungspflicht im Hinblick auf Dachlawinen durch das Anbringen von Schneefanggittern.

Das hat das Amtsgericht (AG) München mit Urteil vom 11.03.2014 – 274 C 32118/13 – entschieden.

In dem der Entscheidung zugrunde liegenden Fall war das in München ordnungsgemäß abgestellte Auto des Klägers durch eine vom Dach eines Hauses abgehende Schneelawine stark beschädigt worden.

Die Klage des Klägers auf Ersatz des an seinem Fahrzeug entstandenen Schadens gegen die Hauseigentümerin wies das AG München ab, weil an dem Dach des Hauses ein Schneefanggitter angebracht und die Hauseigentümerin damit, nach Ansicht des Gerichts, ihrer Verkehrssicherungspflicht in ausreichendem Maß nachgekommen war.
Nach dieser Entscheidung hat zunächst grundsätzlich jeder selbst für die Sicherheit seines Eigentums Sorge zu tragen. Deshalb müsse ein PKW-Eigentümer sein Fahrzeug an einem vor Dachlawinen sicheren Ort abstellen. Erst im Fall von konkreten Gefahren sei der Hauseigentümer verpflichtet, durch geeignete Maßnahmen Dritte vor Schäden zu schützen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK