Sind Sie noch ganz porno?

von Jörg Schaller

Unerwünschte Suchergebnisse in Google und wie man sie wieder los wird

Diese Woche ist mir ein spannender Fall ins Haus geflattert. Es geht um Google, das Recht auf Vergessen(werden), aber für den Mandanten um noch viel mehr. Das Ganze hört sich an wie eine Verschwörungstheorie, aber urteilen Sie selbst:

Der Mandant sprach mich zunächst an, weil er auf Google einige Suchergebnisse löschen lassen wollte. Seine Fallbeschreibung war kurios: Wenn er in die Suchmachine seinen Namen eingibt, erscheinen ca. ab dem fünften Treffer mehrere Seiten lang Suchergebnisse mit pornographischem Inhalt, bei denen sein Name tatsächlich als weiterer Inhalt fett hervorgehben war. Er beteurte mir, er habe damit nichts zu tun - und zwar weder als Besucher, noch als Betreiber.

Seine Geschichte fängt vor 5 Jahren an, als er ein deutsches und europäisches Patent anmeldet, das nach seiner Angabe die Automobilindustrie revolutionieren soll. Ohne in technische Einzelheiten zu gehen, die auch den Namen des Mandanten enthüllen würden, könnte diese Erfindung nach seiner Darstellung dazu beitragen, dass der Kraftstoffverbrauch eines Kfz auf 1 Liter/100km fiele. Er sei derzeit in Verhandlungen mit namhaften deutschen Automobilherstellern und es ginge um Millionen.

Wenn man als Anwalt so etwas hört, ist das der Moment, wo man für sich selbst entscheiden muss, ob man es mit einem Menschen zu tun hat, dem das Leben übel mitgespielt hat und der vielleicht nicht mehr alles richtig beurteilen kann, oder mit einem ernstzunehmenden Gesprächspartner. Ich habe nachgeschaut, das Patent existiert beim DPMA. Google hat die Offenlegungsschrift ebenfalls erfasst. Entscheiden Sie für sich selbst ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK