Fünfeinhalb Jahre Haft für vorgetäuschte Vergewaltigung

von Alexandra Braun

Der Bundesgerichtshof hat heute das Urteil gegen die Lehrerin Heidi K. wegen Freiheitsberaubung bestätigt. Die Frau hatte ihren Lehrerkollegen Horst A. zu Unrecht der Vergewaltigung bezichtigt, er wurde verurteilt und saß fünf Jahre im Gefängnis. Horst A. hatte seine Schuld stets bestritten, eine vorzeitige Entlassung kam daher nicht in Betracht. Der Fall gilt es einer der größten Justizirrtümer der letzten Jahre, Heidi K. hatte die Vergewaltigung erfunden.

“Der Fall wurde erst wieder aufgerollt, nachdem Arnold seine gesamte Haftstrafe abgesessen hatte. Das Landgericht Kassel sprach ihn im Wiederaufnahmeverfahren im Jahr 2011 frei. Die Vorwürfe der Frau seien “von vorn bis hinten” erfunden, urteilten die Richter. Im Februar 2012 bestätigte der Bundesgerichtshof den Freispruch, der damit rechtskräftig wurde.” (Quelle: www ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK