LHR erwirkt einstweilige Verfügung wegen Chantage (rechtswidrige Drohung mit Presseveröffentlichung)

von Arno Lampmann

LHR erwirkt einstweilige Verfügung wegen Chantage (rechtswidrige Drohung mit Presseveröffentlichung)

Von Arno Lampmann, 22. Oktober 2014

Das Landgericht Tübingen (LG Tübingen, Beschluss v. 17.10.2014, Az. 4 O 293/14) hat auf den Antrag von Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Rechtsanwälte (LHR) im Wege einer einstweiligen Verfügung einer Rechtsanwaltskanzlei verboten, zu versuchen, unsere Mandantschaft mit der Drohung der Weitergabe bestimmter Informationen aus einem Gerichtsverfahren an Verbraucherschutz-/Wirtschaftsmedien zum Verzicht auf Zahlungsansprüche zu bewegen.

Im Falle der Zuwiderhandlung droht ein Ordnungsgeld bis zu 250.000 € oder bis zu sechs Monate Ordnungshaft.

Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK