Die Berechnung des Zugewinnausgleichs

von Eric Schendel

Auch in der gesetzlichen Zugewinngemeinschaft (kein Ehevertrag) hat jeder Ehegatte sein eigenes Vermögen.

Der Unterschied zur Gütertrennung liegt nur darin, dass bei der Scheidung ein Zugewinnausgleich stattfindet: Für jeden Ehegatten gesondert wird das Anfangs- und Endvermögen ermittelt, am Tag der Eheschließung und bei Beginn des Verfahrens. Ist das Endvermögen größer, liegt ein Zugewinn vor.

Hat der eine Ehegatte einen größeren Zugewinn als der andere, schuldet er einen Ausgleich i ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK