Zeitpunkt des Abzugs der Einfuhrumsatzsteuer

© BBH

Beim Import von Waren aus Nicht-EU-Ländern wird ober­halb einer bestimm­ten Frei­grenze Ein­fuhr­um­satz­steuer fäl­lig. Die kann man als Unter­neh­men aller­dings als Vor­steuer abzie­hen, wenn man gleich­zei­tig Schuld­ner der Mehr­wert­steuer ist (EuGH, Rs. C-141/10). Die Frage ist aber: Wann?

Dazu hat jüngst der Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) seine Recht­spre­chung prä­zi­siert (Az. V R 8/13). Nach Ansicht des BFH kann die Ein­fuhr­um­satz­steuer nur in dem Besteue­rungs­zeit­raum abge­zo­gen wer­den, in dem sie ent­stan­den ist. Dies ist der Zeit­punkt, in dem die Lie­fe­rung oder Leis­tung bewirkt und die Rech­nung oder das ent­spre­chende Doku­ment vor­ge­legt wurde. Den Vor­steu­er­ab­zug spä­ter gel­tend zu machen ist unzu­läs­sig (Az ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK