Rezension Zivilrecht: Urheberrecht

von Dr. Benjamin Krenberger

Wandtke / Bullinger, Praxiskommentar zum Urheberrecht, 4. Auflage, C.H. Beck 2014


Von Rechtsanwalt Florian Decker, Saarbrücken



Von Praktikern, aber auch Hochschullehrern erstellt, soll der Kommentar vornehmlich der Praxis dienen, zielt also nicht auf eine dogmatische tiefgreifende Aufarbeitung der Themenkomplexe ab, sondern will die Streitfragen um die Auslegung des Urheberrechts praktisch greifbar machen, so dass unter Benutzung des Werkes die gängigen urheberrechtlichen Fallgestaltungen bearbeitet werden können. Dieses Ziel erreicht das Werk ohne weiteres.


Gründe für die Neuauflage hatten die Autoren in hinreichender Fülle. So kam es seit der Vorauflage zu einer langen Reihe von Reformen in der Gesetzgebung, die zum Beispiel die Erhöhung der Schutzdauer für ausübende Künstler, das Leistungsschutzrecht der Presseverleger, verwaiste Werke, den Schutz audiovisueller Darbietungen, die Zweitverwertungsrechte und – was gerade in der Presse in Länge und Breite diskutiert wurde – auch die Abmahnungspraxis (Gesetz über unseriöse Geschäftspraktiken) betrafen. All diese Reformen wurden neben der weiter entwickelten Rechtsprechung des europäischen Gerichtshofs (EuGH) und einer Reihe durchaus wichtiger Entscheidungen des Bundesgerichtshofs (BGH) im Kommentar eingearbeitet.


Neben dem Urheberrechtsgesetz werden auch das Gesetz über die Wahrnehmung von Urheberrechten und verwandten Schutzrechten (Urheberrechtswahrnehmungsgesetz) sowie die wesentlichen Auszüge aus dem Insolvenzgesetz, dass Unterlassungsklagengesetz und des Kunsturhebergesetzes kommentiert ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK