Kein Anspruch auf Arbeitsentgelt für Praktikantin

Erhält ein Beschäftigter als Teilnehmer einer berufsvorbereitenden Maßnahme der Bundesagentur für Arbeit Leistungen der Arbeitsagentur, hat er keinen Anspruch auf Arbeitsentgelt während eines sozialversicherungsrechtlich geprägten Praktikums, selbst wenn teilweise reguläre Arbeitstätigkeiten verrichtet werden. Das geht aus einer Entscheidung des LAG Hamm vom 17.10.2014 (1 Sa 664/14) hervor.

Die Klägerin arbeitete vom 25.10.2012 bis 4.7.2013 für den Beklagten, der einen Supermarkt im Bochum betreibt. Dieser schloss mit dem Bildungszentrum des Handels e. V. als Trägerverein einen „Rahmenvertrag zur Ableistung eines Praktikums“ und mit der Klägerin sowie dem Trägerverein einen „Praktikumsvertrag“. Er sah vor, dass die junge Frau einen Einblick in den Beruf der Verkäuferin erhält und entsprechende Grundkenntnisse vermittelt bekommt. Die Praktikumsdauer sollte einen Monat betragen, wobei die Parteien mehrmals die Laufzeit verlängerten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK