Staatlich sanktionierte Vergewaltigung der Kinderseele

von Mirko Laudon

Selbst für den „Fo­cus“ ist ein der­ar­ti­ger Ein­stieg in ei­nen Ar­ti­kel un­ge­wöhn­lich: „Dildo, Ta­schen­mu­schi, Vi­bra­tor, Hand­schel­len, Akt­fo­tos, Va­gi­nal­ku­geln“ werde nach Ansicht des Vor­sit­zen­den des Phi­lo­lo­gen­ver­bands Baden-Württemberg, Bernd Saur, die Schü­le­rin­nen so­wie Schü­ler im „Ländle“ dem­nächst im Un­ter­richt er­war­ten. Diese Ent­rüs­tung grün­det sich auf „ab­struse Vor­stel­lun­gen ei­ner mo­der­nen Se­xu­al­päd­ago­gik“, in Baden-Württemberg nun ei­nen Bil­dungs­plan ein­zu­füh­ren, der die Schü­ler über se­xu­elle Viel­falt auf­klä­ren soll. Ist so et­was nicht ei­gent­lich selbst­ver­ständ­lich im Jahr 2014 in Deutsch­land? Nein, of­fen­sicht­lich nicht.

Über­stül­pen von Nei­gun­gen und Fan­ta­sien Erwachsener

Für den In­ter­es­sen­ver­tre­ter der Leh­rer am Gym­na­sium sei zwar den zehn– bis vier­zehn­jäh­ri­gen Schü­le­rin­nen und Schü­lern „To­le­ranz ge­gen­über nicht he­te­ro­se­xu­el­len Part­ner­schaf­ten“ zu ver­mit­teln, aber diese „Über­se­xua­li­sie­rung, ja Por­no­gra­fi­sie­rung der Schule“ sei eine „staat­lich sank­tio­nierte Ver­ge­wal­ti­gung der Kin­der­seele“ und so­gar ein „Über­stül­pen von Nei­gun­gen und Fan­ta­sien Er­wach­se­ner“. Da­mit ver­bin­det er of­fen­bar den ho­mo­pho­ben Ge­dan­ken­gang, Schü­ler könn­ten da­durch zur Ho­mo­se­xua­li­tät er­zo­gen wer­den. Diese „Über­se­xua­li­sie­rung“ ent­spre­che ei­nem An­schlag auf ihr na­tür­li­ches und über­aus schüt­zens­wer­tes Emp­fin­den – ei­ner ekla­tan­ten Ver­let­zung der Schamgrenze ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK