Erbeinsetzung „gemäß Berliner Testament“ reicht nicht

von Hans Robert Ilting

Hans-Robert Ilting, Fachanwalt für Erbrecht und Fachanwalt für Bau-und Architektenrecht

Die Bestimmung eines Erblassers nach der die „Erbschaft gemäß dem Berliner Testament erfolgen“ soll ist keine wirksame Erbeinsetzung des überlebenden Ehegatten, wenn nicht festgestellt werden kann, welche inhaltlichen Vorstellungen der Erblasser mit einem „Berliner Testament“ verbunden hat. Das entschied das Oberlandesgericht Hamm mit Beschluss vom 22.07.2014.

Der Erblasser war in zweiter Ehe verheiratet. Er hatte ein handschriftliches Testament mit folgendem Wortlaut verfasst: „Nach meinem Ableben soll die Erbschaft gemäß dem „Berliner Testament“ erfolgen“ ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK