Rezension Strafrecht: StGB

von Dr. Benjamin Krenberger

Kindhäuser, Strafgesetzbuch, 6. Auflage, Nomos 2014


Von RiAG Dr. Torsten Obermann, Lüdinghausen



Das Konzept hat sich bewährt! Das wird man nach nunmehr bereits sechs Auflagen des Werkes uneingeschränkt feststellen können. Dabei mutet der Versuch, innerhalb einer kompakten Form zugleich die Bedürfnisse von Lehre und Praxis zu befriedigen, zunächst durchaus gewagt an. Jedoch gelingt Kindhäuser der Spagat: Das Buch ist sowohl für Referendare und Studenten als auch für Praktiker empfehlenswert. Kindhäuser selbst ordnet sein Werk im Vorwort als Kurzlehrbuch ein. Über den Rahmen eines solchen geht das Werk jedoch hinaus. Dies zeigt schon der Umfang: Die Paragraphen des gesamten StGB werden auf nahezu 1.400 Seiten dargestellt und erläutert!


Im Aufbau handelt es sich im ersten Zugriff um einen klassischen Kommentar, die Erläuterungen sind an die Reihenfolge der Normen innerhalb des StGB gebunden. Der Text selbst ist jedoch nicht im „Kommentarstil“ gehalten. Vielmehr werden die gesetzlichen Tatbestände in einem gut strukturierten, logisch aufgebauten Fließtext erläutert, der die Ansprüche an ein Lehrbuch erfüllt. Zudem werden normübergreifende Gedanken in ausführlichen Vorbemerkungen dargestellt.


In dieser Synthese liegt der Schlüssel für die Einsatzmöglichkeit des Werks in Lehre und Praxis: übergreifende Erwägungen und zusammenhängende Darstellung fördern das systematische Verständnis des Lernenden, während der Kommentaraufbau dem Praktiker einen schnellen Zugriff auf konkrete Probleme und Fragestellungen ermöglicht. Aber auch der Praktiker profitiert von der Lesbarkeit des Textes, ebenso wie der Student bei der Repetition den normorientierten Aufbau schätzen wird. Vor diesem Hintergrund ist das Konzept der Kombination der Ansätze von Lehrbuch und Kommentar durchaus interessant ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK