Praktikantin “verliert” in zweiter Instanz 17. 280 EUR

von Thorsten Blaufelder

Absolvieren Arbeitsuchende im Rahmen einer berufsvorbereitenden Maßnahme ein Praktikum, können sie auch für ihre reguläre Arbeit keinen Tariflohn verlangen. Dies gilt insbesondere dann, wenn Praktikanten Leistungen von der Arbeitsagentur erhalten haben, urteilte am Freitag, 17.10.2014, das Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm (AZ: 1 Sa 664/14).

Im konkreten Fall hatte sich die Klägerin in Bochum um einen Ausbildungsplatz als Verkäuferin in einem Supermarkt beworben. Die Hauptschülerin erklärte sich bereit, dort ein Praktikum zu absolvieren.

Das Praktikum war als berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme gedacht, bei der Arbeitsuchende an die Arbeit herangeführt werden sollen. Träger der Maßnahme war das „Bildungszentrum des Handels e. V.“, der der jungen Frau für die Praktikumsdauer einen monatlichen Zuschuss für eine Monatsfahrkarte für Bus und Bahn zahlte. Der Supermarkt-Betreiber hatte zudem mit dem Verein einen „Rahmenvertrag zur Ableistung eines Praktikums“ abgeschlossen. Die Schülerin erhielt einen „Praktikumsvertrag“.

Geld gab es auch von der Bundesagentur für Arbeit, die die Praktikantin mit einer Berufsausbildungsbeihilfe förderte.

Das zunächst nur für einen Monat gedachte Praktikum wurde jedoch immer weiter verlängert. Die Klägerin arbeitete so vom 25.10.2012 bis 04.07.2013. An acht Tagen nahm sie an einem Unterricht des Trägervereins teil.

Die Praktikantin fühlte sich schließlich ausgenutzt. Sie habe in dem Supermarkt reguläre Arbeit geleistet, für die sie angemessen bezahlt werden wolle ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK