LG Frankfurt a.M.: 1.000,- EUR Schmerzensgeld bei Weitergabe von Intimfotos per WhatsApp

Werde Intimfotos von Personen (Sexting) unerlaubt per WhatsApp weitergegeben, handelt es sich um eine schwerwiegende Persönlichkeitsverletzung, die ein Schmerzensgeld begründet (LG Frankfurt a.M., Urt. v. 20.05.2014 - Az.: 2-03 O 189/13).

Die Parteien des Rechtsstreits waren Mitschüler. Die damals siebzehnjährige Klägerin hatte von sich und ihrem Freund intime Fotos in sexuellen Situationen auf ihrem iPhone gespeichert (Sexting). Da ihr Smartphone Strom brauchte, fragte sie die Beklagte. Das iPhone wurde an das Laptop der Beklagten angeschlossen. Im Rahmen dieses Vorgangs gelangten die Bilder ohne Einverständnis auf den Rechner der Beklagten.

Die Beklagte versendete die Bilder an mehrere Dritte weiter, u.a ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK