Handelsmarke, Hybrid- Marke – Was ist das denn? - ES IST BEI DEN VIELEN BEZEICHNUNGEN SCHWER, DEN ÜBERBLICK ZU BEHALTEN.

ES IST BEI DEN VIELEN BEZEICHNUNGEN SCHWER, DEN ÜBERBLICK ZU BEHALTEN.

Wiederholt kann man beim Lesen diverser Beiträge die Begriffe Handelsmarke und Hybrid- Marke finden. Für mich als Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz sind diese Begriffe zwar keine unbekannten. Allerdings werden sicher dem einen oder anderen diese Begriffe nicht ganz so geläufig sein.

Beim Lesen des Markengesetzes lässt sich zunächst feststellen, dass es sich hier nicht um Begriffe handelt, die aus der rechtlichen Sphäre stammen. In § 3 MarkenG werden beispielsweise die Wortmarke, Bildmarke, Hörmarke, dreidimensionale Marke und Farbmarke genannt. Diese Aufzählung ist jedoch nicht abschließend. Man denke nur an die Riechmarke und die Positionsmarke. Man kann aber das einschlägige Gesetz noch so oft lesen, die Handelsmarke und die Hybrid- Marke tauchen hier nicht auf.

Das ist auch nicht weiter verwunderlich, da im Gesetz selbst zumeist nur die Arten von möglichen Markenformen genannt werden. Bei der Handelsmarke und der Hybridmarke handelt es sich jedoch nicht um eine besondere Markenform, sondern die Namen verdeutlichen eher die Funktion der Marke.

Doch was ist nun eine Handelsmarke und eine Hybrid- Marke? Beide Begriffe spielen im Marketingbereich eine Rolle.

Als Handelsmarke bezeichnet man die im Besitz eines Unternehmens befindliche Marke, die eigene Produkte oder Dienstleistungen kennzeichnet. Es handelt sich also um eine eigene Marke des Unternehmens ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK