Einkünftequalifikation: Eine Schule für Blindenführhunde hat gewerbliche Einkünfte

Die Ausbildung von Blindenführhunden ist keine freiberufliche, sondern eine gewerbliche Tätigkeit (FG Münster 12.9.14, 4 K 69/14 G, Rev. nicht zugelassen).

Die Klägerin ging davon aus, dass sie mit der Ausbildung der Hunde unterrichtend und erzieherisch i.S. von § 18 EStG tätig sei. Das FA ging von Einkünften aus Gewerbebetrieb aus.

Ebenso das FG: Unterrichtende und erzieherische Tätigkeiten müssten gegenüber Menschen erbracht werden, um unter § 18 EStG zu fallen. Dass die Klägerin auch die sehbehinderten Menschen im Umgang mit den Tieren anleitet ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK