Die Anhörung des Arbeitnehmers vor der Kündigung

Die Kündigung eines Arbeitgebers ist nicht deshalb gemäß § 242 BGB unwirksam, weil der Arbeitnehmer vor ihrem Ausspruch nicht angehört worden ist. Die Anhörung des Arbeitnehmers vor einer Kündigung ist – außer bei der Verdachtskündigung – De lege lata keine Wirksamkeitsvoraussetzung.

Der gegenteiligen Ansicht des Arbeitsgerichts Gelsenkirchen1 fehlt die gesetzliche Grundlage. Dass hier einzel- oder tarifvertraglich etwas anderes gegolten hätte, ist nicht ersichtlich.

Auch aus § 82 Abs. 1 Satz 1 BetrVG folgt nichts anderes ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK