BGE 1C_786/2013: Ehemalige, ausserhalb der Bauzone liegende Gewerbebauten können nicht als Wohnungen umgenutzt werden

Wie die NZZ am 09.10.2014 berichtete, fällte das BGer vergangene Woche am Mittwoch einen Grundsatzentscheid zur Umnutzung von Gewerbebauten: ehemalige, ausserhalb der Bauzone liegende Gewerbebauten können nicht als Wohnungen umgenutzt werden. Auch die Vermietung als bloss entgeltliches Überlassen einer Wohnung fällt nicht unter den Begriff des Gewerbes.


Das BGer hatten die Frage, ob der Nutzungswechsel eines zonenwidrig gewordenen Gewerbebaus in ein zonenwidriges Wohnhaus zulässig sei, bis anhin nicht geklärt. Art. 37a des Raumplanungsgesetzes (RPG; SR 700) und Art. 43 der Raumplanungsverordnung (RPV; SR 700.1) erlauben die Zweckänderung von nicht mehr zonenkonformen Gewerbebauten unter gewissen Voraussetzungen:


Art. 37a RPG

Der Bundesrat regelt, unter welchen Voraussetzungen Zweckänderungen gewerblich genutzter Bauten und Anlagen zulässig sind, die vor dem 1. Januar 1980 erstellt wurden oder seither als Folge von Änderungen der Nutzungspläne zonenwidrig geworden sind.


Art. 43 RPV

1 Zweckänderungen und Erweiterungen von zonenwidrig gewordenen gewerblichen Bauten und Anlagen, können bewilligt werden, wenn:

a. die Baute oder Anlage rechtmässig erstellt oder geändert worden ist;

b ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK