EEG-Umlage für 2015 sinkt erstmals

© BBH

Was die Übertragungsnetzbetreiber heute auf ihrer Transparenzplattform veröffentlichten, ist zwar nicht überraschend, aber doch in gewisser Weise neu: Erstmals wird die EEG-Umlage sinken, nämlich auf 6,17 Ct/kWh. Der Prozess des stetigen Ansteigens der Umlage ist damit zumindest für diesmal unterbrochen. Das hat freilich eher symbolische als strompreissenkende Auswirkungen: Die Stromrechnung eines durchschnittlichen 4-Personen-Haushalts sinkt dadurch jährlich nur um wenige Euro.

Was sind die Gründe für diese Entwicklung? Das Inkrafttreten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG 2014) am 1.8.2014 kann dazu noch nichts beigetragen haben. Denn für die Bestandsanlagen hatten sich keine Veränderungen ergeben, die zu einer verringerten EEG-Umlage führen sollten (wir berichteten). Offenbar wurde die Umlage im letzten Jahr etwas zu stark angehoben, nämlich von 5,277 Ct/kWh auf 6,24 Ct/kWh. Jedenfalls wies das EEG-Konto Ende September 2014 aufgrund unterschiedlicher Umstände (u.a. rückläufige Photovoltaik-Zubauzahlen) einen Überschuss von knapp 1,4 Mrd. Euro aus ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK