Wozu braucht man eine Vorsorgevollmacht?

von Katharina Mosel

Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, wer sich um Ihre persönlichen und finanziellen Angelegenheiten kümmert, wenn Sie es selber nicht mehr tun können. Jeder von uns kann durch Unfall, Krankheit oder durch sein Alter in die Lage kommen, dass er Angelegenheiten seines Lebens nicht mehr alleine regeln kann. Viele Menschen denken, dass sich automatisch ihre Kinder oder ihr Partner um ihre Angelegenheiten kümmern, wenn sie es selber nicht mehr tun können.

Ich weiß, dass das viele überraschen wird: Wenn Sie selber Ihre Angelegenheiten nicht mehr regeln können, können weder Ihr Ehepartner noch Ihre Kinder rechtsverbindliche Erklärungen für Sie abgeben. Nur, weil man verheiratet ist heißt das nicht, dass der Ehepartner für einen entscheiden darf. Haben Sie also niemanden für diesen Fall bevollmächtigt, setzt das Betreuungsgericht einen Betreuer ein, der sich um Ihre persönlichen und finanziellen Angelegenheiten kümmert, wenn Sie es selber nicht mehr tun können. Der Betreuer wird vom Gericht kontrolliert, er benötigt für bestimmte Handlungen des Gerichtes eine Genehmigung.

Wenn Sie selber entscheiden möchten, wer sich im Fall des Falles um Ihre Angelegenheiten kümmern soll, müssen Sie eine Vorsorgevollmacht errichten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK