Schlüssel-Fragen in der Modellbauaffäre

von Liz Collet

Die sogenannte Modellbauaffäre beschäftigt weiter den mittelfränkischen Bezirkstag, der die Herausgabe von Protokollen prüfe.

Dies berichtet der BR heute, dem zufolge der Bezirk Mittelfranken auch bestätigt habe, dass “der Dreifach-Mörder Roland S. etliche Privilegien” genossen habe.

Liest man den Bericht hierzu mit den dort geschilderten Details, stellen sich allerdings (nicht zum ersten Mal) auch ganz andere Schlüssel-Fragen, als allein diejenige des Schlüssels, welcher Roland S. Zugang zum Therapeuten-Zimmer gegeben habe, um faxen und telefonieren zu können. Auch habe er einen Generalfensterschlüssel besessen, um die vergitterten Fenster bei Lackierarbeiten lüften zu können ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK