Missglückte Landung - Wenn das Flugzeug über Notrutschen verlassen werden muss...

Amtsgericht Hannover Missglückte Landung - Wenn das Flugzeug über Notrutschen verlassen werden muss... Nach dem Landen schoss das Flugzeug über 200m über die Rollbahn hinaus, durchbrach einen Zaun und kam erst dann zum Stillstand. Die Passagiere mussten über Notrutschen das Flugzeug verlassen, dabei kam es zu Prellungen mit kollidierenden Passagieren. Die Kläger verlangen knapp 5000 Euro Schadensersatz. Der Sachverhalt

Die Klägerin begehrt für sich und ihre mitreisenden Eltern und ihren Lebensgefährten insgesamt 4988 € Schadensersatz und Schmerzensgeld von einem hannoverschen Reiseveranstalter. Die Klägerin macht geltend, eine Pauschalreise für sich und ihre Mitreisenden für insgesamt 2192 € bei der Beklagten gebucht zu haben.

Bei der Landung des Fluges von Leipzig nach Varna habe es erhebliche Turbolenzen gegeben, das Flugzeug sei mit viel zu hoher Geschwindigkeit gelandet die Passgiere seien sehr heftig durchgeschüttelt worden und das Flugzeug sei über 200 Meter über die Piste hinausgeschossen und erst nach dem Durchschlagen eines Zaunes zum Stillstand gekommen. Die Passagiere hätten nun in Panik das Flugzeug über Notrutschen verlassen müssen, wobei das Flugpersonal nicht für ein geordnetes Verlassen des Fliegers gesorgt habe, so dass es zu Prellungen und Hämatomen bei kollidierenden Passagieren gekommen sei ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK