Lohn: Daimler muss TV-Berichte dulden

von Anne Kathrin Keller

Anne-Kathrin Keller | 14. Oktober 2014

Daimler kämpft gegen die Ausstrahlung eines Ferrnsehbeitrags über Niedriglöhne. Die heimlich gedrehten Aufnahmen des SWR auf dem Werksgelände des Autobauers seien zwar rechtswidrig, entschied das LG Stuttgart nun, dem großen öffentlichen Interesse am Material geschuldet dürfe dieses aber weiterhin gesendet werden. Die entstandenen Aufnahmen hatte der SWR in dem im Mai 2013 ausgestrahlten Beitrag “Hungerlohn am Fließband” verwendet. Demzufolge soll Daimler über Werkverträge Menschen beschäftigen, die ihr Gehalt mit Hartz IV aufstocken müssen. Der Autobauer hatte den Sender verklagt, weil die strittigen Aufnahmen heimlich – also ohne Zustimmung Daimlers – entstanden seien. Der SWR-Reporter habe zwar gegen das Hausrecht verstoßen, so die Richter, die Berichterstattung zu Niedriglöhnen über Werkverträge diene jedoch einem eindeutig überwiegenden öffentlichen Informationsinteresse (Az ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK