Harmloser Unfall und behauptete Verletzungen des Geschädigten

Vorliegend war es zu einem Unfall mit sehr niedriger mechanischer Einwirkung auf den Geschädigten gekommen. Der untersuchende Arzt konnte keine Verletzungen feststellen. Dennoch behauptete der Geschädigte, er habe schmerzhafte Verspannungen am Hals die bis zur Schultermuskulatur ausstrahlen würden. Mit der bloßen Behauptung ist aber der nach den Beweismaßstäben des § 286 ZPO zu erbringende Beweis des Eintritts einer Primärverletzung nicht gelungen. Der Durchgangsarztbericht, der als einziger zeitnahe Aussagen zum Unfallz ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK