AG Bremen: Warten auf dem Telekom-Techniker von 8 bis 16 Uhr

Warten auf Samuel Beckett’s Godot… Ich lese gerade ein Urteil des AG Bremen (Az.: 9 C 481/12), dass der von einem TK-Anbieter werktags angebotene Terminvorschlag 8-16 Uhr für die Einrichtung eines Telefonanschlusses nicht ausreichend sei, um damit auf Seiten des Endkunden einen Annahmeverzug zu begründen.

Die Klägerin, ein TK-Unternehmen, kündigte den TK-Vertrag mit dem Beklagten und machte einen Vergütungs- bzw. Schadensersatzanspruch geltend. Zur Begründung führte die Klägerin an, dass der Beklagte das Scheitern der zeitnahen Freischaltung des Anschlusses zu vertreten habe und sich daher im Zahlungsverzug befunden hätte.

Der Beklagte hingegen führte aus, ein Annahmeverzug habe nicht vorgelegen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK