Und die Frage bleibt: Wie lang kann er sein…

von Nadine Hinrichsen

Fall Der Anwalt Rolf Meyer-Müller* und seine Ehefrau Petra Schmidt wollten sich einen gemeinsamen Nachnamen schmieden. Die Zahnärztin wollte Meyer-Müller-Schmidt mit Nachnamen heißen und diesen Namen auch in Ihrem Beruf benutzen. Es sollte also kein gewöhnlicher Doppelname sein, sondern ein „Dreifachname“. Da machte das Gesetz den beiden aber einen Strich durch die Rechnung, denn es verbietet eine so lange Namenskette. Die Eheleute sahen sich ungerechtfertigt in ih ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK