Gesellschafterdarlehen in der Insolvenz

von Oliver Gothe Syren

Gesellschafterdarlehen in der Insolvenz

In meiner Beratungspraxis stelle ich fest, dass immer mehr Gesellschafter und Geschäftsführer sich frühzeitig zu eventuellen Risiken “für den Fall der Fälle” etwa im Falle einer Krise ihres Unternehmens beraten lassen. Daneben nehmen auch die Fälle der Klienten zu, die sich nach bereits eingetretener Insolvenz ihrer GmbH im Fall einer Anfechtung durch den Insolvenzverwalter beraten und vertreten lassen.

Im Zusammenhang mit einer Begutachtung für einen an verschiedenen Unternehmen beteiligten Investor habe festgestellt, dass es im Grunde häufig für betroffene Gesellschafter und Geschäftsführer um drei Fallbereiche geht:

Anfechtungsrisikos bei Schenkungen an Angehörige (vorweggenommene Erbfolge), der Anfechtungsgefahr bei vom Gesellschafter vor der Insolvenz erlangten Rückzahlungen von Darlehen Privatentnahmen bzw. Gewinnausschüttungen.

Selbst für den Fall, dass keinerlei Krisenanzeichen bei einem Unternehmen bestehen (und im Nachhinein von einem Insolvenzverwalter auch nicht belegt werden könnten), besteht unter Umständen ein hohes langräumiges Anfechtungsrisiko.

Nur wenn die Bedingungen bekannt sind, unter denen eine Insolvenzanfechtung ggf ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK