Beitrag 55: Wirtschaftsrecht für Technologieunternehmen

von Jean Saliba

von Prof. Dr. Eike Albrecht · Professor für Zivil- und Öffentliches Recht mit Bezügen zum Umwelt- und Europarecht · Studiengangsleiter „Wirtschaftsrecht für Technologieunter-nehmen“

Für den erfolgreichen beruflichen Einstieg in ein Technologieunternehmen sind zunehmend spezielle juristische Kenntnisse erforderlich, die im normalen Studium nicht oder nicht ausreichend vermittelt werden. Deshalb bietet die Brandenburgische Technische Universität Cottbus - Senftenberg (BTU)

seit dem Wintersemester 2006/2007 den 2010 akkreditierten Aufbaustudiengang „Wirtschafts-recht für Technologieunternehmen“ an.

Ob Urheberrecht oder Vergaberecht, ob Wettbewerbsrecht oder Datenschutz: Die Tätig-keit eines Technologieunternehmens stellt die Verantwortlichen nahezu täglich vor hoch-komplexe rechtliche Aufgaben. Diese umfassen neben patent- und urheberrechtlichen Fragen oder Strategien im gesellschafts- und steuerrechtlichen Bereich auch das Risiko- und das Projektmanagement oder Vergaberechtsfragen. Von deren Bewältigung hängt nicht selten das Schicksal des gesamten Unternehmens ab. Das notwendige Spezialwissen wird in den herkömmlichen wirtschafts- und ingenieurswissenschaftlichen Studien-gängen meist nur oberflächlich vermittelt, auch in der juristischen Ausbildung kommen diese speziellen Rechtsgebiete zu kurz. Der Master of Business Law (M.B.L.)-Studiengang „Wirtschaftsrecht für Technologieunternehmen“ schließt diese Lücke.

Juristischer Studiengang an einer TU

Warum wird ein solcher juristischer Aufbaustudiengang an einer Technischen Universität angeboten? Hierfür gibt es mehrere Gründe: Zum einen ist der Bezug zur Technologie an einer Technischen Universität ausgeprägt vorhanden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK