Schuhe weg. Geld weg…!

Bewertungen auf Internetplattformen sind für Onlinehändler ein hohes wirtschaftliches Gut. Denn wer zu viele schlechte Bewertungen hat, wird schlechter gelistet und genießt bei den Kunden weniger Vertrauen, was zu niedrigeren Umsätzen führt. Verständlicherweise wollen sich Händler daher ungerechtfertigte Bewertungen nicht gefallen lassen. Ein Händler wehrte sich nun gegen eine aus seiner Sicht ungerechte Bewertung vor dem Landgericht Dresden.

Ein Händler bot auf einer Internetplattform “ein Paar Damenschuhe, Thommy Hilfinger, neu, Schuhgröße 38″ zum Verkauf an. Ein Nutzer kaufte zahlte den Kaufpreis und die Ware wurde an den Kunden versandt. Die Schuhe passten wohl nicht, jedenfalls machte der Käufer von seinem Rückgaberecht Gebrauch und sandte die Ware zurück.

Die Ware kam allerdings nie beim Verkäufer an. Da es sich bei dem Käufer wohl gleichzeitig um einen Konkurrenten handelte schwante dem Verkäufer Übles und er verweigerte die Rückzahlung.

Daraufhin gab der Käufer folgende Bewertung ab:

„Leider nicht gepasst, keine Rückerstattung bekommen! Schuhe weg. Geld weg …!“

Diese Bewertung wollte der Verkäufer nun nicht auf sich sitzen lassen und mahnte den Käufer ab ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK