Baugewerbe fordert: Bundesfernstraßenetat auf deutlich über 5,4 Mrd. Euro aufstocken!


„Der Bundesfernstraßenhaushalt muss in den anstehenden Haushaltsberatungen noch einmal auf den Prüfstand. Ein Haushaltsansatz von knapp 5,2 Mrd. Euro reicht nicht aus, um den Investitionsstau auf unseren Fernstraßen aufzulösen.“ Mit diesem Appell richtete sich in Berlin der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie Prof. Thomas Bauer an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages.

Der Haushaltsansatz müsse über das Niveau des Jahres 2013, also auf deutlich über 5,4 Mrd. Euro, angehoben werden. Es sei alarmierend, dass Deutschland im Ranking des Weltwirtschaftsforums bezüglich der Qualität des Straßensystems auf den Rang 13 zurückgefallen sei, nachdem unser Land 2008 noch mit Rang 4 einen Spitzenplatz belegt habe. Bauer: „Wir brauchen leistungsfähige Verkehrswege, wenn wir uns im weltweiten Wettbewerb der Investitionsstandorte behaupten wollen.“

Für Bauer ist eine Investitionswende in Deutschland längst überfällig. Die deutsche Bauindustrie begrüße deshalb ausdrücklich, dass in den vergangenen Wochen eine Diskussion über Maßnahmen zur Behebung der allgemeinen deutschen Investitionsschwäche in Gang gekommen sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK