Richter und die Mittagspausen

von Werner Siebers

Tunnelblick

So ein Kopf, jedenfalls von innen, manchmal auch von außen, wird mit der Zeit geprägt von dem, was man beruflich tut. Der Blick auf die eigenen Knie reicht, um zu sehen, dass man noch mit seinem öffentlich vergüteten Hintern auf seinem Stuhl sitzt, selbiger, also der Blick, nach oben und womöglich über den Tellerrand könnte die eigene schöne Kemenatenwelt zum Wanken bringen.

Es geht mal wieder ums Geld, den schnöden Mammon, ein geldgeiler Anwalt beklagt sich über ihm nicht gewährte Gebühren.

Das alte Thema, der Längenzuschlag – vertieft soll das hier nicht werden, insbesondere der Kollege und Gebührenpapst Delef Burhoff, der als Ex-Richter auch die Denke seiner Kollegen kennt, hat viel dazu gesagt, geschrieben und zitiert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK