Werbung mit nicht mehr gültigem UVP

Bietet ein Shop-Betreiber im Internet Waren zum Kauf an, die ihm nicht zur Verfügung stehen, bedeutet dies nicht immer, dass er sich unlauter und wettbewerbswidrig verhält. Entscheidend ist, dass der Unternehmer den Verbraucher vor Vertragsschluss aufklärt, und dass das Produkt so übergeben wird, wie es im Angebot beworben wurde und vom Kunden bestellt worden ist.Angab ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK