Das neue Verbraucherrecht ist für Bauunternehmen gefährlich!

Das seit dem 13. Juli 2014 gültige „Gesetz zur Umsetzung der EU-Verbraucherrechterichtlinie bestimmt unter anderem, dass der Unternehmer vor Abschluss eines Vertrags mit einem „Verbraucher“ über dessen 14-tätiges Widerrufsrecht zu belehren hat, wenn es sich nicht um einen Neubau oder einen neubauähnliche Baumaßnahmen handelt und wenn der Vertrag nicht innerhalb der Geschäftsräume des Unternehmers geschlossen wurde. Ein Widerrufsrecht des Verbrauchers besteht weiterhin nicht, wenn er den Unternehmer ausdrücklich aufgefordert hat, ihn aufzusuchen, um dringende Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten auszuführen.

Ist in den sonstigen Fällen vom Unternehmer eine Widerrufsbelehrung vorzunehmen und unterbleibt diese, so entfällt ein Anspruch des Werkunternehmers auf Zahlung des Werklohns ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK