BGE 6B_541/2014: Zustellfiktion von Strafbefehlen auch im Fürstentum Liechtenstein

Home

BGE 6B_541/2014: Zustellfiktion von Strafbefehlen auch im Fürstentum Liechtenstein

Ein Liechtensteiner wurde vorliegend mittels Strafbefehl schuldig gesprochen, da er in der Schweiz Verkehrsregeln verletzte. Der Strafbefehl wurde eingeschrieben zugestellt. Da dieser während sieben Tagen nicht abgeholt wurde, ging er an die Staatsanwaltschaft zurück, welche den Strafbefehl nochmals per A-Post zustellte. Die darauf erhobene Einsprache erging zu spät, da die Rechtsmittelfrist inzwischen abgelaufen war ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK