„Adobe Digital Editions“ – Offen wie ein Scheunentor

Die aktuelle Version von Adobes E-Book-Software „Adobe Digital Editions“ sammelt eine große Menge von Kundendaten und überträgt diese unverschlüsselt an die Adobe-Server. Wie weit die Sammelwut tatsächlich geht, ist zurzeit noch unklar.

Adobe Digital Editions

Die Software dient im Kern dazu, kopiergeschützte E-Books anzuzeigen und diese über verschiedene Geräte hinweg synchronisiert vorzuhalten.

Der Vorteil für den Kunden liegt auf der Hand: Er kann ein Buch auf einem Gerät beginnen und das Lesevergnügen auf einem anderen Gerät nahtlos fortsetzen. Um diese Funktionalität zu ermöglichen, müssen diverse Daten an die Adobe-Server übertragen werden. Nötig sind auf jeden Fall Informationen zum gerade gelesenen Buch und solche zur Rechteklärung im Rahmen des Kopierschutzes. Dass das einer konkreten Person zugeordnet werden kann, erschließt sich von selbst ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK