"Arbeitsbedingungen wie im KZ"

Der Arbeitnehmer ist seit 2003 als Schichtleiter bei der Antragstellerin beschäftigt und Mitglied des Betriebsrats. An der regulären Betriebsratssitzung am 7.11.2013 nahm neben den sieben Betriebsratsmitgliedern ab 15:45 Uhr auch die Personalleiterin des Werkes Frau B teil. Mit ihr wurde u.a. das Thema "Zeiterfassung" diskutiert. Auch die Arbeitszeit der Schichtleiter wurde in ihrer Gegenwart erörtert. Dabei ergriff der Arbeitnehmer das Wort und der Ton wurde zunehmend schärfer. Er beklagte sich über die schlechten Arbeitsbedingungen für die Vier-Schicht-Mitarbeiter. Zum Schluss soll er geäußert haben, im Unternehmen herrschten "Arbeitsbedingungen wie in einem KZ".

Die Arbeitgeberin beabsichtigt die außerordentliche Kündigung und hat dafür beim Arbeitsgericht die Zustimmungsersetzung (§ 103 Abs. 2 BetrVG) beantragt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK