Wenn das Testament überwiegend aus Pfeildiagrammen besteht

von Stefan Maier

In einer erbrechtlichen Sache musste das Oberlandesgericht Frankfurt über die Zulässigkeit eines Testaments entscheiden, das überwiegend aus Pfeildiagrammen bestand.

Der Erblasser zeigte sich beim Verfassen seines Testamentes besonders kreativ. Neben wenigen Textpassagen bestand es zu einem Großteil aus Pfeildiagrammen, die sein Vermögen auf die Erben aufteilen sollten. Unter den Erben entbrannte daher ein Streit über die Wirksamkeit des letzten Willens.Grundsätzlich muss ein Testament nach § 2247 BGB eigenhändig geschrieben und unterschrieben werden. Dies soll die Selbständigkeit des Willens sowie die Echtheit der Erklärung des Erblassers sicherstellen und zu einer ausreichend überlegten Entscheidung anhalten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK